Kapellenvorstand

Vorläufer des Kapellenvorstandes ist die Katholische Interessengemeinschaft Oesbern (KIÖ), die als „Kirchenbauverein“ maßgeblich die Aufbringung der finanziellen Mittel und den Bau der St. Aloysiuskirche begleitete. Obwohl die Aloysiuskirche bereits 1930 geweiht wurde, datiert der erste Kapellenvorstand erst vom 19.10.1949.

Geleitet wird der Kapellenvorstand vom Vorsitzenden Markus Hempelmann. Weitere Mitglieder sind: Wolfgang Frey, Franz Hempelmann, Monika Steppuhn, Thomas Ulferts und Martin Wächer. Ersatzmitglied ist Werner Bettermann.

Hauptaufgabe des Oesberner Kapellenvorstandes ist die Bewirtschaftung der Aloysiuskirche. So müssen kleiner und größere Probleme, die im Laufe des Jahres am Kirchengebäude anfallen, beseitigt werden. Ob es sich um das Auswechseln einer Glühbirne, defekte Dachrinnenabläufe, diverse Außenarbeiten oder einfach nur um ein Wartungs-termin handelt, dies alles wird ehrenamtlich in Eigenregie erledigt.

Ein weiteres wichtiges Aufgabengebiet ist die Verwaltung des Oesberner Friedhofes. Monika Steppuhn führt die Friedhofsunterlagen und zieht die Friedhofspacht ein. Auch bei Sterbefällen ist Monika Steppuhn Ansprech-partnerin für die Angehörigen. Darüber hinaus ist auch das Schneiden der Hecke, das Mähen des Rasens und die Beseitigung der Grünabfälle bei der Grabpflege zu organisieren.

Abgerundet wird das Aufgabengebiet des Kapellenvorstandes mit dem Kollektendienst am Sonntag, dem Krippen- und Weihnachtsbaumaufbau zur Weihnachtszeit sowie der Unterstützung des PGR rund um das Pfarrfest. Um dies alles organisieren zu können, trifft sich der Kapellenvorstand in regelmäßigen Abständen im laufenden Jahr zu diversen Sitzungen.