Verstärkung für den pastoralen Raum

Kirstin Bödingmeier, Benedikt Dorré und Lukas Dalhoff stellen sich unseren Gemeinden vor

Eine gut gefüllte St. Vincenz-Kirche und ein ebenso gut gefülltes Pfarrzentrum waren der äußere Rahmen für die Vorstellung von drei neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in unserem Pastoralverbund. Am Sonntag, 27. Mai 2018 haben sich Gemeindereferentin Kistin Bödingmeier, Gemeindeassistent Benedikt Dorré und Verwaltungsleiter Lukas Dalhoff vielen interessierten Menschen aus unseren Gemeinden präsentiert. Dabei konnte Pfarrer Senkbeil mit großer Freude erneut Bezug nehmen auf das Bibelwort, welches unseren Pastoralverbund seit seiner Gründung inhaltlich überschreibt, denn erneut nehmen wir mit den drei neuen Gesichtern in unseren Gemeinden „Neuland unter den Pflug“.

So ist mit dem neuen Verwaltungsleiter Lukas Dalhoff eine vom Erzbistum Paderborn völlig neue Stelle geschaffen worden, die das Pastoralteam – und allen voran Jürgen Senkbeil als leitenden Pfarrer – vor allem im Bereich der Verwaltungsarbeit unterstützen und entlasten soll. Dabei ist unser Pastoralverbund einer von insgesamt sieben pastoralen Räumen im Erzbistum Paderborn, in dem dieses Pilotprojekt versuchsweise umgesetzt wird.

Bereits in den vergangenen zwei Jahren verbrachte Benedikt Dorré den praktischen Teil seiner Ausbildung und die anschließende Assistenzzeit als Gemeindeassistent in unseren Gemeinden und war u. a. in der Erstkommunionvorbereitung und der Schulpastoral tätig. Normalerweise steht nach dieser Zeit ein Stellenwechsel an, doch nach „intensiven Gesprächen mit den verantwortlichen Stellen“, so Pfarrer Senkbeil, wird uns Benedikt Dorré auch in Zukunft als Gemeindeassistent und nach seiner Beauftragung im kommenden Jahr als Gemeindereferent erhalten bleiben.

Auch Kirstin Bödingmeier ist vielen Menschen aus unseren Gemeinden gut vertraut, denn bis zum Eintritt in die Elternzeit war sie als Gemeindereferentin zunächst an St. Vincenz und später im Pastoralverbund Menden-Mitte tätig. „Die Situation hier in den Gemeinden hat sich verändert und auch ich habe mich natürlich verändert, aber ich freue mich, dass ich von nun an wieder aktiv und mit vielen lieben Menschen hier arbeiten darf.“, so die neue („alte“) Gemeindereferentin.

Im Anschluss an die offizielle Vorstellung bot sich dann für alle Anwesenden gute Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen und die ersten Pläne für die weitere – nun auch personell gesicherte – gute Zukunft zu schmieden.