Friedenslicht aus Betlehem

Das Friedenslicht brennt in vielen Kirchen und Häusern

Das Friedenslicht aus Betlehem brennt seit dem 3. Adventssonntag in vielen Kirchen unseres Pastoralverbunds.

Eine Gruppe Jugendlicher aus der Firmvorbereitung hat es am Bahnhof Fröndenberg abgeholt. Nach dem Friedenslichtgottesdienst mit der Hemeraner Band 2Sam in St. Paulus brachten es die jugendlichen Firmbewerber in viele Kirchen und Haushalte und am Dienstag auch ins Rathaus zu Bürgermeister Martin Wächter.

Wer das Friedenslicht mit nach Hause nehmen möchte, möge sich bitte eine Laterne mitbringen oder eine winddichte Kerze. In einigen Kirchen bieten wir auch Friedenslichtkerzen zum Kauf an.


Das Friedenslicht wird seit 1986 in der Geburtskirche in Bethlehem auf Initiative des Österreichischen Rundfunks (ORF) durch ein „Friedenslicht-Kind“ entzündet.

Mit dem Flugzeug wird das Licht von Betlehem nach Wien/Linz transportiert.
Von dort bringen es Pfadfinderinnen und Pfadfinder am 3. Advent nach Deutschland und geben es in viele Kirchengemeinden weiter.

Mittlerweile zieht sich seine Lichtspur durch ganz Europa. Es reist als Botschafter des Friedens durch die Länder und verkündet die Geburt Jesu.

Das Friedenslicht ist ein Zeichen der Hoffnung. Es hat sich in wenigen Jahren von einer kleinen Flamme zu einem Lichtermeer ausgeweitet und leuchtet mit seiner Botschaft Millionen von Menschen. Es soll uns daran erinnern, uns unermüdlich für den Frieden einzusetzen.