„Dixit Dominus“ von Georg Friedrich Händel am 3. April in St. Vincenz

Konzert mit Ars Musica, Phil­har­mo­nischem Orchester und nam­haften Solisten

Seit einem halben Jahr schon proben die Sängerinnen und Sänger des Projektchores „Ars Musica“ Corona-bedingt im eigenen Heim. Ein paar wenige Treffen gab es in kleinen Gruppen. Ansonsten haben die etwa 3o Sängerinnen und Sänger das Werk „Dixit Dominus“ von Georg Friedrich Händel im stillen Kämmerlein alleine geprobt.

Dieses Werk hat es in sich, da sind sich alle Beteiligten einig. Fünfstimmiger Chor mit geteiltem Sopran und alle Soprane müssen das hohe B singen können. Der komplexe lateinische Text des 110. Psalms ist zu üben und sehr schnelle Noten müssen in komplizierten Koloraturen gut vorbereitet werden.

Am 3. April wird dann um 17 Uhr endlich die Aufführung in St. Vincenz stattfinden. Namhafte Solisten wie Dorothée Rabsch, Antonia Dunjko, Daria Burlak, Mario Ahlborn und Hanno Kreft werden die Solopartien übernehmen und die Mitglieder des Philharmonischen Orchesters werden unter der Leitung von Christian Rose spielen. Als zweites Werk wird an diesem Abend das Konzert für Orgel, Streicher und Pauken von Francis Poulenc aufgeführt. Larissa Neufeld übernimmt hierbei den Orgel-Solopart.

Alle Beteiligten werden geimpft und getestet in die nächste Probenphase gehen, auch für die Zuhörer wird die 2G-Regel gelten. Tickets sind schon jetzt bei der Buchhandlung Daub und im Internet über die Seite www.musik-menden.de erhältlich.